Marktplatz Mittelstand - Dongowski Hauskonzepte

Energieberatung

Wozu dient eine Energieberatung?

Energieverbrauch und Einsparungen geraten immer stärker im Fokus, da die Kostenexplosion von Heizöl und Erdgas in den letzten Jahren zu massiven Kostenerhöhungen geführt hat. Nach Einschätzung der Experten ist das Ende der Kostenentwicklung auf lange Sicht noch nicht erreicht.

Sie können jedoch gezielt dagegen steuern und die Kosten reduzieren. Der Staat unterstützt Sie dabei mit Förderprogrammen, wie zum Beispiel dem KfW CO2-Gebäude-sanierungsprogramm, dem KfW – Energiesparhaus 40 ( ESP 40), dem KFW–Energiesparhaus 60 oder beim Bau eines Passivhauses.

Der Gesetzgeber hat mit der Energieeinsparverordnung (EnEV) Festlegungen getroffen, ab wann und mit welchem Ergebnis energetische Maßnahmen bei Sanierungen einzuleiten sind. Auf der Grundlage der Vorgaben der EnEV werden Ihnen Vorschläge zur Einsparung von Energie und CO2-Emission im Neubau ebenso wie in der Sanierung unterbreitet.

Was beinhaltet die Arbeit eines Energieberaters?

Mit der Qualifikation unseres Teams können wir Ihnen sagen, wo Ihre Kosteneinsparungen liegen und wie diese aussehen könnten. Wir analysiere den Ist-Zustand des Gebäudes (Ermittlung von Wärmeverlusten, Erstellung von Energieausweis und wärmetechnische sowie bauphysikalische Bewertung des Gebäudes) und unterbreiten Ihnen konkrete Vorschläge zur Umsetzung der Energieeinsparungen.

Inhalt der Beratung

In einer Beratung wird Ihre vorhandene oder geplante Gebäudehülle analysiert. Die Gebäudehülle umfasst die Außenwände, Dachstuhl oder oberste Gebäudedecke, Kellerdecke oder Kellerwände mit Fußboden. Hierbei berechnen wir Ihnen die Wärmeverluste aller Bauteile in Abhängigkeit von der Lage des Bauteiles seiner Beschaffenheit und Maße. Es gibt Normwerte die bei einer Sanierung bzw. eines Neubaus einzuhalten sind. Wir unterbreiten Ihnen Vorschläge für die richtige Ausführung Ihrer Sanierung bzw. Neubaus.

Ihr persönliches Wohnverhalten ist ein wesentlicher Bestandteil der Analyse Ihres Energieverbrauches im Bestand. Ihr Wohnverhalten wird mit dem Durchschnittsverbrauch verglichen. Wir erfassen die vorhandene Anlagentechnik nach Herstellerdaten und den Messdaten des Schornsteinfegers soweit vorhanden.

Die Reduzierung des Energiebedarfs durch Maßnahmen an der Gebäudehülle steht an erster Stelle der Energieberatung, anschließend die Ablösung und Reduzierung der fossilen Brennstoffe und Ersatz durch erneuerbare Energien. Hierbei werden Möglichkeiten der Nutzung für Heizung und Warmwasserbereitung durch alternative Energiequellen untersucht z.B.

  • Solarthermie
  • Einsatz von Wärmepumpen
  • Einsatz von Lüftungsanlagen, wie z.B. Kontrollierte Be- und Entlüftungsanlage
  • Pelletkessel
  • Einsatz von Heizkörper oder Fußbodenheizung
  • Heizung mit Holz

Ablauf der Beratung bei Altbau, Sanierung und Neubau

  1. Ist-Analyse bzw. Bestandsaufnahme
    Wir benötigen von Ihnen Angaben zum bisherigen Energieverbrauch, Schornsteinfegerprotokolle und Pläne Ihres Gebäudes.
  2. Beratung und Vorschläge zur Energieeinsparung
    Wir stellen Ihnen Maßnahmen zur Energieeinsparung vor, unter Berücksichtigung der Gestaltung und Wirtschaftlichkeit. Förderprogramme von Bund und Ländern werden von uns mit eingebunden.
  3. Vorstellung von anlagentechnischen Maßnahmen
    Sie werden über sinnvolle anlagentechnische Lösungsvarianten für das optimale Heizungssystem unter Berücksichtigung der örtlichen Bedingungen beraten.
  4. Auswahl der optimalen Variante
    • Beratung über sinnvolle Baustoffe und Wärmedämmung
    • Sie entscheiden über ein behagliches Klima, damit Sie sich in Ihrem Haus (wieder) wohlfühlen
    • Ermittlung von Energie- und Wärmebedarf bei vorgegebenen Baustoffen, Hinweise auf Probleme etc.
    • Beratung über die Auswahl des optimalen Energieträgers
    • Sie entscheiden damit über Ihre zukünftigen Heizenergie-Kosten.
    • Allgemeine Beratung über geeignete Heizungs- und Lüftungssysteme
    • Auswahl der optimalen Variante

Der Ablauf ist kein starres Schema, sondern wird dem jeweiligen Bedarf individuell angepasst.

    • Energie- und Betriebskosten, Energieeinsparung, Energiebilanz
    • Lösungen mit erneuerbaren Energien (feste Biomasse, Solarenergie)
    • Überprüfung der vorhandenen Voraussetzungen für den Einsatz der verschiedenen Systeme
    • Wärmeschutz an Gebäuden, sinnvolle Bau- und Dämmstoffe
    • Vermeidung von Feuchtigkeitsschäden und Schimmel
    • Lüftungs- und Klimatechnik, behagliches Wohnraumklima

Seitenanfang

Seite drucken